Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis

Kunstpädagogischer und didaktischer Schwerpunkt

Prof. Dr. Rainer Goetz

0503901 Hauptseminar: Kolloquium zu aktuellen Forschungsvorhaben

im Rahmen der ästhetischen Interessentheorie

Do., 14.30-16 Uhr, KUNSTRAUM Beginn: 18.10.07

Alle Forschungsansätze in unseren vielfältigen schulischen Modellversuchen mit interessen-differenzierten projekt-orientierten Kunstunterricht unter der jeweiligen Leitung von Dr. Natascha Nowack-Göttinger (Grundschule), Christine Schöneborn (Sonderschule) und Rudolf Sanladerer (Haupt- und Realschule) werden im Kolloquium (auch von den beteiligten StudentInnen als Lernberater) vorgestellt und diskutiert.

Das Kolloquium dient der weiteren Ausdifferenzierung der ästhetischen Interessentheorie und wendet sich sowohl an alle Teilnehmer und Absolventen der Modellversuche als auch an alle Verfertiger von Magisterarbeiten.

Dr. Natascha Nowack-Göttinger

0503902 Seminar: Interessendifferenzierung und Projektorientierung
in der Modellklasse (Grundschule Schweinfurt)

Ort und Termine der Blockveranstaltung werden bei der Vorbesprechung (s. Aushang) festgelegt.

Schein: GS aa, HS dd

In diesem Seminar arbeiten Studentinnen und Studenten mit Kindern. Ein interessen-differenzierter projekt-orientierter Unterricht wird hier von der Existentiellen Animation bis hin zum Additiven Bildertheater mit Schülern durchgeführt.

Dr. Natascha Nowack-Göttinger

0503903 Seminar: Evaluation des Modellversuches (s. Kolloquium)

Dr. Rudolf Sanladerer

0503904 Seminar: Interessendifferenzierung und Projektorientierung
in der Modellklasse (Realschule Schweinfurt)

Dr. Rudolf Sanladerer

0503905 Seminar: Evaluation des Modellversuches (s. Kolloquium)

Dr. Rudolf Sanladerer

0503964 Seminar: Comic-Zeichnen

Beginn und Termine bitte Aushang beachten!

Christine Schöneborn

0503906 Seminar: Interessendifferenzierung und Projektorientierung
in der Modellklasse (Sonderschule Heuchelhof)

Christine Schöneborn

0503907 Seminar: Evaluation des Modellversuches (s. Kolloquium)

Dr. Timo Bautz

0503908 Seminar: Vorstellung und Besprechung kunstdidaktischer Konzepte

Di., 11-12.30 Uhr, R 57 Beginn: 16.10.07

Schein: GS aa, HS dd

Das Seminar stellt die wichtigen fachdidaktischen und kunstpädagogischen Strömungen vor: Kunsterziehungsbewegung, Musische Erziehung, Wissenschaftlicher Kunstunterricht, Visuelle Kommunikation. Dieser z. B. auch für die mündliche Prüfung im Lehramt HS, GS relevante Stoff wird an Hand von Textauszügen, Referaten, Unterrichtsbeispielen und Diskussionen erarbeitet und auf die aktuelle Situation des Fachs bezogen.

Dr. Timo Bautz

0503909 Seminar: Planung von Unterrichtseinheiten

Di., 15-16.30 Uhr, R 57 Beginn: 16.10.07

Schein: GS aa, HS dd

Im Seminar werden unterschiedliche Themen und Techniken als Unterrichtssequenz vorbereitet. Dazu wählt jede/r am Beginn des Semesters eines aus und fertigt zu Hause ein entsprechendes Werkstück an (z.B. Papiermaske, Tonarbeit, Lampenschirm, Scherenschnitte, Stempeldruck …)

Aufgrund der dabei gewonnenen praktischen Erfahrung wird dann eine Unterrichtsvorbereitung zu diesem Thema ausgearbeitet nach Gesichtspunkten, die im Seminar gemeinsam erarbeitet wurden (mit Alters-Lehrplanbezug, Lehrziel, Material-Werkzeugbedarf und grobem Stundenverlauf). Diese Planungsüberlegungen werden als Papier ausgegeben und gemeinsam diskutiert. Am Ende des Semesters hat jede(r) eine Mappe schriftlich ausgearbeiteter Stundenvorbereitungen.

Irmtrud Jahelka

0503910 Seminar: Bildnerische Techniken und ihre Anwendung im Kunstunterricht der Hauptschule / Praktische Ausführungen mit didaktischen Hinweisen von Lehrbeispielen im Rahmen des Kunsterziehungslehrplans der Hauptschule

Mo., 17.30-19.00 Uhr, KUNSTRAUM Beginn: 15.10.07

Schein: HS aa/bb/cc/dd

Das Seminar ist schwerpunktmäßig praxisorientiert, was sowohl die Inhalte und Möglichkeiten als auch die Unterrichtsergebnisse des Kunstunterrichts an Hauptschulen betrifft. Kreativitätsfördernde malerische und graphische Techniken wie Decalcomanie, Frottage, Monotypie, Reserve- und Absprengtechnik werden veranschaulicht und erprobt. In einem im Seminar angefertigten Leporellobuch werden die Ergebnisse dieser verschiedenen Techniken überschaubar und vergleichend dargestellt. Passend zu den Techniken und Themen werden einzelne Künstler und Kunstwerke sowie Schülerarbeiten vorgestellt und besprochen. Teilnehmerzahl: 10


Kunst- und bildwissenschaftlicher Schwerpunkt

Prof. Dr. Rainer Goetz/Gerda Enk/Teresa Dietrich-Stainov

0503911 Exkursion zur 52. Biennale nach Venedig vom 24.-28.10.2007

Die Exkursion zur 52. Biennale dient dem Vergleich mit der Documenta 12 und zugleich der Anregung für unser europäisches Museumsprojekt TuTeLa. Auf diesen herausgehobenen Ausstellungen des Kunst-Jahres 2007 sehen (sahen) wir Kunst ebenso wie künstlerische Prozesse selber als immer neues Wagnis, und zwar sowohl für den Künstler als auch für den Vermittler und den Betrachter.

Diese Wahrnehmungs- und Gestaltungsprozesse sind nicht von vornherein festgelegt, sondern müssen sich vor Ort entwickeln können; sie müssen demnach für Abläufe offen sein als zyklische, spontane, innere und kommunikative Aktivitäten, damit Begegnung, Dialoge, Spiel, Kontemplation, Zeiterfahrung und gemeinsames Tun stattfinden können. Die Exkursionsleiter sind aufgefordert, Phantasie dafür einzusetzen, dass möglichst alle TeilnehmerInnen auf der Biennale Inspiration für das eigene bildnerische Arbeiten und die eigene ästhetische Reflexion erfahren. Qualität entsteht, wenn das Exkursionsangebot genützt und im lebendigen Umgang weiterentwickelt wird.

Prof. Dr. Rainer Goetz

0503912 Tagung: Symposium mit Ausstellung:

Kriterien ästhetischer Bildung, Teil III

Mit der Musikpädagogik ist Teil III des Symposiums »Kriterien ästhetischer Bildung« geplant auf dem Weg zu einem gemeinsamen »Zentrum für ästhetische Bildung«

Gerda Enk

0503914 Seminar: Kunstvermittlung:

ästhetische Feldforschung vor Ort: Castiglione und 52. Biennale Venedig

Zeit und Ort: 13.-25.07. Castiglione / 24.-28.10.07 Venedig

Gerda Enk

0503913 Seminar: Werkanalyse I: Kunst und Werkbetrachtung: Positionen der Gegenwartskunst in Hinblick auf die Kunstereignisse documenta 12 und 52. Biennale Venedig

Do., 10-11.30 Uhr, Raum 057 Beginn: 18.10.07

Gerda Enk

0503920 Seminar:Werkanalyse II: Von der Idee zur Präsentation

Do., 12-13.30 Uhr Uhr, KUNSTRAUM (R 150) Beginn: 18.10.07

In einem intensiven Entwicklungsprozess werden die in Castiglione erforschten Situationen ausgewertet und in Gestaltungsexperimente übertragen.

Dr. Timo Bautz

0503915 Seminar: Ausgewählte Methoden der Kunstbetrachtung

Do., 8.00-9.30 Uhr, KUNSTRAUM Beginn: 18.10.07

Schein: HS cc

Die Veranstaltung ist für Studenten/innen aller Fächer und Studiengänge geeignet, für die eine methodische Annäherung an die Malerei von Interesse sein kann. An Hand einer kleinen Auswahl von ca. 12 Bildern werden Fragestellungen aus unterschiedlichen kunstwissenschaftlichen Ansätzen verfolgt. Dabei steht nicht ein historischer oder stilgeschichtlicher überblick im Vordergrund, sondern ein methodisches Instrument der Bildanalyse.

Um dies dennoch an einem möglichst breiten Bild-Spektrum zu erarbeiten, sollen unterschiedliche Bildgattungen (Porträt, Stillleben, Landschafts-, Historien-, Genre-Bild) und Epochen (Renaissance bis Gegenwart) bei der Auswahl der Bilder berücksichtigt werden. Der Begriff Realismus zieht sich in seiner Vieldeutigkeit durch das Seminar.

Sabine Richter

0503916 Seminar: Werkanalysen zeitgenössischer Kunst.

Blockveranstaltung im Neuen Museum Nürnberg

Vorbesprechung und Termine bitte Aushänge beachten!

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 10 Teilnehmer beschränkt.

Der Eintritt in die Sammlung ist frei. Treffpunkt: Neues Museum Nürnberg, Luitpoldstr.5

Im Zentrum des Seminars steht die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst als Konstruktion von Wirklichkeit. In Referaten und Gesprächen werden unterschiedliche Positionen künstlerischen Denkens ausgelotet und Zugangsmöglichkeiten und Wege der Vermittlung erfahrbar.

Das Seminar findet als Blockseminar an drei Tagen im Neuen Museum für Kunst und Design in Nürnberg statt. Anschließend an einen Rundgang durch die neu gestaltete Kunstsammlung gibt es Gelegenheit, die umfangreiche Präsenzbibliothek des Instituts für Moderne Kunst zur Vorbereitung der Referate zu nutzen. An Beispielen aus der ästhetischen Praxis erhalten Sie einen Einblick in die museumspädagogische Arbeit des Neuen Museums.

Sabine Richter

0503965 Seminar: Werkumgestaltung im Museum.

Blockveranstaltung im Neuen Museum Nürnberg

s. oben!

Dr. Timo Bautz

0503917 Analyse von Kinderzeichnungen

Do., 10-11.30 Uhr, R KUNSTRAUM Beginn: 18.10.07

Schein: GS aa, HS dd

Das Seminar ist für Kunstpädagogik- und Psychologie-Studenten/innen gedacht. Es wird wegen der unüberschaubaren Fülle von Literatur zu diesem Thema durch folgende Auswahl strukturiert:

1. Entwicklungstheorien (altersspezifische Tendenzen und interkulturelle Konstanten)

2. Ursprung und Funktion (anthropologische und entwicklungspsychologische Deutungen)

3. Ausdruckstheorien (Vergleich von kindlichem Sprach- und Bildgebrauch)

4. Praktische Anwendung (Testverfahren, tiefenpsychologische Diagnostik, Begabung)

Diese schwer in einer einheitlichen Theorie der Kinderzeichnung zu integrierenden Aspekte werden an Hand der wichtigsten Autoren und mit entsprechendem Anschauungsmaterial vorgestellt.


Dirk Hartwig

0503918 Seminar: Theoretische Grundlagen der Kunsttherapie

Vorbesprechung sowie Termine bitte den Aushängen entnehmen!

Scheine: GS, HS: aus a): aa) bb) cc) dd) ee)

max. 14 Teilnehmer, ab 1. Sem.

Das Seminar setzt sich aus fünf Grundbausteinen zusammen: Im ersten Baustein werden die Studierenden über die Geschichte der Psychiatrie in Deutschland informiert. Die Frage wird erörtert wer oder was wann als verrückt bezeichnet werden kann. Im zweiten Baustein wird die Entwicklung der Kunsttherapie thematisiert. Dabei werden auch die Möglichkeiten vorgestellt, welche Ausbildungsmöglichkeiten zum Kunsttherapeuten derzeit in Deutschland bestehen. Im dritten Baustein werden die Einflüsse der Kunst auf die Kunsttherapie betrachtet. Hierbei wird das Bauhaus einen thematischen Schwerpunkt darstellen. Der vierte Baustein widmet sich der Entwicklung der Kinderzeichnung, der fünfte berühmten pathologischen Künstlern.

Dirk Hartwig

0503919 Seminar: Praktische Methoden aus der Kunsttherapie

Vorbesprechung sowie Termine bitte den Aushängen entnehmen!

Scheine: GS, HS: aus 4b): aa) bb) cc) dd)

max. 12 Teilnehmer, ab 1. Sem.

Im Rahmen des Seminars haben Studierende die Möglichkeit über den Weg der Selbsterfahrung exemplarische Methoden der Kunsttherapie kennen zu lernen. Die Studierenden wählen selbst sie interessierende Methoden, mit denen sie experimentieren wollen. Zur Auswahl stehen unter anderem: Kontaktmalen, der klassische Baumtest, Familie in Tieren, Monotypie, Collage, Sandarbeiten, Mobile, Masken, Messpainting, usw. Ziel der Veranstaltung ist es einen Einblick in das große Methodenspektrum der Kunsttherapie zu erhalten. Viele der erprobten Methoden können in leicht modifizierter Form Einsatz im unterrichtlichen Alltag finden.

Dirk Hartwig

0503921 Seminar: Kunstunterricht in der Praxis

Vorbesprechung sowie Termine bitte den Aushängen entnehmen!

Scheine: GS, HS: aus 4b): aa) bb) cc) dd)

max. 12 Teilnehmer, ab 1. Sem.

Zur Reduzierung des Praxisschocks und zur praktischen Vorbereitung auf die Schule dient die Veranstaltung, welche sich mit der von Lehramtsanwärtern und Referendaren erwarteten klassischen Kunststunde beschäftigt. An Hand eines ausführlichen Artikulationsschemas und mit Hilfe des Dozenten werden Kunstunterrichtsstunden entworfen, wie sie in der Schulpraxis gehalten werden könnten. Die Stunden werden spielerisch mit dem Seminar erprobt. Am Ende des Semesters soll jeder Teilnehmer über mehrere Artikulationsschemata von Kunststunden verfügen, die er nach dem Studium in der Praxis verwenden kann.

Dirk Hartwig

0503922 Seminar: Kollegiale Beratung

Vorbesprechung sowie Termine bitte den Aushängen entnehmen!

Scheine: GS, HS: aus 4a): aa) bb) cc) ee) aus 4b): aa) bb) cc) dd)

max. 6 Teilnehmer, ab 1. Sem.

Ein fester Teilnehmerkreis erhält die Möglichkeit sich für die Schulpraxis zu qualifizieren und mit Hilfe des erworbenen Methodikwissens bezüglich kollegialer Beratung einem späteren Burnout vorzeitig aktiv entgegenzuwirken. Das Seminar gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Teil werden die Studierenden über das Modell der kollegialen Beratung theoretisch und in einem kleinen Rollenspiel informiert. Sie erhalten einen bewährten Leitfaden an die Hand, der mittlerweile in immer mehr bayerische Schulen Einzug hält. Im zweiten Teil üben die Teilnehmer den Ablauf einer kollegialen Beratung mit gestalterischen Methoden an exemplarischen Fällen, welche die Studierenden nach ihren Bedürfnissen einbringen können. Thematisiert werden könnten in diesem Kontext unter anderem zum Beispiel Probleme im Rahmen des Studiums (mit Dozenten, Studenten, organisatorischen Strukturen, …), Probleme in Praktika (mit Praktikumslehrern, Praktikanten, Schülern, organisatorischen Strukturen, …). Ziel ist stets die Entwicklung von individuellen praktikablen Lösungsstrategien um unangenehmen oder gar belastenden Zuständen professioneller begegnen zu können.

Dirk Hartwig

0503923 Seminar: Kooperation mit der Fachhochschule für Kunsttherapie Nürtingen

Vorbesprechung sowie Termine bitte den Aushängen entnehmen!

Dozenten: Prof. Hartmut Majer (Rektor der FH für Kunsttherapie Nürtingen), Dirk Hartwig

Scheine: GS, HS: aus 4b): aa) bb) cc) dd)

max. 12 Teilnehmer, Voraussetzung: Teilnahme an einem Kunsttherapieseminar

(Theorie und / oder Praxis) im WS 07/08, ab 1. Sem.

Es besteht erstmalig die Gelegenheit an einem Austauschprojekt mit der Fachhochschule für Kunsttherapie Nürtingen teilzunehmen. Die Teilnehmer sollen sich aus den Kunsttherapieseminaren von Herrn D. Hartwig im Wintersemester 07/08 rekrutieren. Studierende der Fachhochschule besuchen für einen Tag die Universität Würzburg und arbeiten gemeinsam mit Studierenden der Kunstpädagogik gestalterisch-kreativ. Im Gegenzug besuchen Studierende der Universität Würzburg für einen Tag die Fachhochschule Nürtingen und arbeiten dort gemeinsam mit den Studenten projekt-orientiert.

Das Projekt dient der Annäherung der beiden Hochschulen und dem informellen Austausch. Die Kosten dieses Austausches beschränken sich nur auf die Hin-/ Rückreise.


Gestaltungsschwerpunkt

Prof. Dr. Rainer Goetz

0503930 Seminar: Vom Projekt-Tage-Buch zum Projekt-Planungs-Buch

Di., 10-11.30 Uhr, KUNSTRAUM Beginn: 16.10.07

Dieses Seminar richtet sich aus sowohl auf unsere schulischen Modellversuche mit interessen-differenzierten projekt-orientierten Kunstunterricht als auch auf unser TuTeLa-Museumsprojekt in Castiglione.

Das Seminar spricht besonders Anfangssemester des Magisterhaupt- und -nebenfachs an.

Prof. Dr. Rainer Goetz

0503931 Seminar:

Konzeptentwicklung und -realisation für das Progetto TuTeLa in Castiglione: »Vom Projekt-Tage-Buch über die Körper-Skulptur zum Bildertheater und zur Performance«

Di, 12.30-14 Uhr, KUNSTRAUM Beginn: 16.10.07

Dieses Seminar bemüht sich um ein ästhetisches Denken in Zusammenhängen bezogen auf alle laufenden TuTeLa-Projektseminare: es geht um die Vernetzung unserer mehrperspektivischen Konstruktions- und Vermittlungsansätze, wozu auch eine (selbst-)kritische Reflexion unserer Musuemsbeiträge gehört. Treibendes Motiv aber ist die Einbildungskraft, die dem Museumsprojekt eine visionäre Orientierung verleiht …

Prof. Dr. Rainer Goetz

0503932 Exkursion: Gestaltungsexkursion nach Castiglione:

Bildnerische und museumspädagogische Recherche für das »Progetto TuTeLa«

vom 13.09.-25.09.07

Ideenreichtum und Gestaltungskraft wollen wir in das Europäische Museumsprojekt TuTeLa (Tuscia Teverina Laziale als Forum Europeo di Integrazione Artistica) einfließen lassen: sie sind nicht nur das Lebenselixier der Kunst, sondern auch unserer europäischen Kultur. Ohne Aufgeschlossenheit gegenüber dem Neuen und Unbekannten kann sich Europa nicht weiterentwickeln. Insofern sind unserer künstlerischen und museumspädagogischen Beiträge ein wichtiges Forum für die Auseinandersetzung und Vermittlung zwischen Kunstwerken und Publikum. Einen besondern Projektansatz stellt die intendierte Zusammenarbeit mit den Kunst(pädagogischen)-Bereichen anderer deutschen und italienischen Hochschulen dar und der damit verbundene Aufbau möglichst langfristiger Projektpartnerschaften. Sowohl dem Museum als auch den Didaktischen Zentrum in Castiglione als auch den beteiligten Hochschulen sollen sichere Perspektiven und Planungen ermöglicht werden. Auch diesem Aspekt dient unsere Exkursion nach Castiglione.

Prof. Dr. Rainer Goetz

0503933 Projekt: Ausstellung/Präsentation des bildnerischen und museumspädagogischen Konzepts für das »Progetto TuTeLa«

Wir betreiben unsere bildnerischen und museumspädagogischen Gestaltungsweisen für Castiglione als „Bildenergieforschung“ – jenseits der „Warburg-Mode“. Wir begreifen die Form als einen Ausdruck und Träger von kulturellen, psychischen, sozialen und politischen Energien. Dies wollen wir in den TuTeLa-bezogenen Präsentationen während des Wintersemesters 2007/08 im KUNSTRAUM der Universität Würzburg und während des Sommersemesters 2008 im Museum in Castiglione zeigen.

Teresa Dietrich Stainov

0503934 Gestaltungsexkursion nach Castiglione in Teverina:
Schwerpunkt Collage und Montage v. 13.-25. September 2007

Teresa Dietrich Stainov

0503935 Seminar: Einführung in die Collage

Dieser Kurs findet in 3 Blöcken, jeweils Freitag und Samstag je 5 Stunden statt.

Termine: bitte Aushang beachten!

Schein: Gs bb, cc / HS aa, bb

Die Collage ist eine sehr direkte und ausdrucksvolle Methode des Bildermachens. Dieses Seminar soll dazu dienen, das künstlerische Vokabular durch verschiedene Collage-Techniken zu erweitern. Vorstellungskraft, Erfindungsgeist und Offenheit gegenüber experimentellen und unkonventionellen Vorgehensweisen können eingeübt werden. Ausgehend von Aufgabenstellungen mit Bezug zur sichtbaren Welt und/oder zum Umfeld der Studenten soll unterschiedliches Collage-Material gesammelt und hergestellt werden. Vorschläge zur Herstellung von Collage-Material in verschiedenen Techniken werden gemeinsam erarbeitet. Es können z. B. sein: Fundstücke, verschiedene Papiere, Stoffe, selbst bemalte oder bezeichnete Fragmente, Frottagen, Fotos, Fotokopien, Zeitungsausschnitte u. v. a. m. Ziel ist es, zu sensibilisieren für Bildstruktur, Gewicht, Komposition, Textur und räumliche Illusion. Als Ergebnis des kreativen Prozesses können Serien von Collagen oder Einzelbildern entstehen.

Teresa Dietrich Stainov

0503966 Seminar: Collage- und Montagetechniken

Dieser Kurs findet in 3 Blöcken, jeweils Freitag und Samstag je 5 Stunden statt.

Termine: bitte Aushang beachten!

Schein: Gs bb, cc / HS aa, bb

Weiterentwicklung und Bearbeitung der Konzepte und Ergebnisse der Gestaltungsexkursion Castiglione in Teverina (Collage, Malerei, Objekte)

Kathrin Herbold

0503936 Gestaltungsexkursion nach Castiglione:

Schwerpunkt Raum-Körper-Objekt v. 13.-25. September 2007

Kathrin Herbold

0503937 Seminar: ästhetische Spielformen für das Progetto TuTeLa

Blockveranstaltung, Beginn und Termine bitte Aushang beachten!

KUNSTRAUM, Schein: GS ee, HS ee

Kathrin Herbold

0503963 Seminar: Von der Körperskulptur zur Performance

Blockveranstaltung, Beginn und Termine bitte Aushang beachten!

KUNSTRAUM, Schein: GS ee, HS ee

Sandra Münchow

0503939 Seminar: Textile Objektgestaltung

Blockveranstaltung im KUNSTRAUM, Beginn: 9. November ab 16 Uhr – 11. November 2007

Schein: GS ee, HS ee

Saftig und pikant

Geschmeidig und körperlich

… wie eine geknickte Orangenschale

mit einem Duft nach Sauerkirschen

Die Geschmackswelten der Weine inspirieren zu kuriosen Objekten, Gefäßen und Installationen:

Gestickt, verfilzt, verwoben, vernäht und verklebt und und und … eine „textile Werkstatt!“

Sabine Blum-Pfingstl

0503940 Seminar: Neue Medienwerkstatt I

Blockveranstaltung, Beginn und Termine bitte Aushang beachten!

Sabine Blum-Pfingstl

0503941 Seminar: Neue Medienwerkstatt II

Blockveranstaltung, Beginn und Termine bitte Aushang beachten!

Andreas Rauh

0503942 Seminar: Filmprojekt für TuTeLa

Blockveranstaltung, Beginn und Termine bitte Aushang beachten!

Dr. Timo Bautz

0503943 Seminar: Papier ein anspruchsvoller Werkstoff für den Kunstunterricht

Di., 17-18.30 Uhr, R 057 Beginn: 16.10.07

Schein: GS dd, HS bb

Es werden unterschiedliche Arbeitstechniken und Einsatzmöglichkeiten des Werkstoffes Papier vorgestellt: z. B. Architekturmodelle, paper-engineering, pop-up-book, kaschieren. Neben der praktischen Arbeit werden die Anwendungsmöglichkeiten didaktisch als Unterrichtsvorbereitung besonders für die HS konzipiert.

Dr. Timo Bautz

0503944 Werktechniken in Ton I

Mi., 10-13 Uhr, 14tägl., Raum U 014 Beginn: 17.10.07

Schein: GS dd, HS bb

Die ca. 20 Teilnehmer des Seminars werden in verschiedene Arbeitstechniken und Gestaltungsmöglichkeiten eingeführt. Modellieren (Kleinplastik oder/und Bildnisplastik), Aufbaukeramik und/oder Relief.

Eine farbige Oberflächenbehandlung mit Engobe oder Glasur ist nur beschränkt möglich.


Dr. Timo Bautz

0503945 Werktechniken in Ton II

Mi., 10-13 Uhr, 14tägl., Raum U 014 Beginn: 17.10.07

Schein: GS dd, HS bb

Die ca. 20 Teilnehmer des Seminars werden in verschiedene Arbeitstechniken und Gestaltungsmöglichkeiten eingeführt. Modellieren (Kleinplastik oder/und Bildnisplastik), Aufbaukeramik und/oder Relief.

Eine farbige Oberflächenbehandlung mit Engobe oder Glasur ist nur beschränkt möglich

Marlene Jaensch

0503946 Seminar: Gestalten mit dem Werkstoff Ton

Blockveranstaltung v. 8.-12. Oktober, Tonraum (U 14)

Schein: GS dd /HS bb

Der Zusammenhang von Form und (Klang-)Funktion soll im experimentellen Umgang mit dem Medium Ton erfahren werden. Dabei ist der Blick auf die Umsetzung in der pädagogischen Arbeit gelenkt und die Möglichkeit gegeben, ein kleines Spielorchester zusammenzustellen aus Tonflöten, Klangschalen, Trommeln, Xylophonen usw. Ein begleitendes Werkheft rundet das Seminar ab.

Dr. Timo Bautz

0503947 Seminar: Drucktechniken

Mi., 8-10.15 Uhr, Druckraum Beginn: 17.10.07

Schein: GS bb/cc, HS aa

Das Seminar bietet jedes Semester für ca. 15 Studenten/innen die Arbeit in zwei verschiedenen Hochdrucktechniken an (Linoldruck und Stempeldruck). Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Material wird gegen einen finanziellen Beitrag gestellt.

Hermann Oberhofer

0503948 Seminar: Techniken des manuellen Bilddrucks: Hochdruck und seine Varianten I

Mo., 14-15.30 Uhr, Druckraum Beginn: 15.10.07

Schein: GS bb/cc

In diesem Semester werden Techniken des manuellen Bildhochdrucks gezeigt. Wir beginnen mit einfachen Hochdrucktechniken (Materialdruck), wie sie in der Grundschule vorgesehen sind. Als neues Material kommt Creasoft zum Einsatz. Dies ist ein Material, welches in den letzten Seminaren zum Einsatz kam und sich allgemeiner Beliebtheit erfreute. Wenn wir mit verschiedenen Möglichkeiten des Materialdrucks vertraut sind, wenden wir uns der Technik des Linolschnitts zu. Diese Technik findet vor allem in der Hauptschule seine Realisation. Selbstverständlich weiten wir unsere Techniken über die Erfordernisse der Volksschule aus, um unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Wir behandeln die Anforderungen der praktischen Prüfung und lernen die erforderlichen technischen und inhaltlichen Voraussetzungen. Das notwendige Material (Druckplatten, Farben, Papier) ist gegen Selbstkostenanteil vorrätig. Eine kräftige Schere, Klebstoff, Schneidewerkzeug für Linolplatten sowie ein Skizzenblock sind erforderlich.

Hermann Oberhofer

0503949 Seminar: Techniken des manuellen Bilddrucks: Hochdruck und seine Varianten II

Di., 17-18.30 Uhr, Druckraum Beginn: 16.10.07

Schein: GS bb/cc

s. oben!

Kristin Finsterbusch

0503950 Seminar: Drucktechnik-Radierungen

Blockveranstaltung, 1. Treffen und Einschreibung am Freitag, 19.10., v. 10-11 Uhr im KUNSTRAUM

Schein: GS bb/cc, HS aa

Das Blockseminar findet an 5 Freitagen jeweils v. 9-13 Uhr im Künstlerhaus im Kulturspeicher statt.

Kristin Finsterbusch

0503951 Zeichnen durch den Gebrauch der Sinne im Botanischen Garten

Erstes Treffen und Einschreibung am Fr. , 19.10., 9-10 Uhr im KUNSTRAUM

Di., 9-11 Uhr, R 150 Beginn: 23.10.07

Schein: GS bb, cc / HS aa, bb

Hauptbestandteil der Seminararbeit ist, Kunst bewusst wahrzunehmen, sich mit Kunstwerken auseinanderzusetzen und diese als fruchtbar für sich selbst zu erfahren.

Neben überwiegend praktischem Arbeiten werden die entstandenen Zeichnungen gemeinsam betrachtet und besprochen. Die Themenbereiche wählen Sie im Botanischen Garten selbst aus. Anhand von vielfältigen zeichnerischen Mitteln soll der Schwerpunkt auf dem Prozess des Zeichnens liegen, um bewusst zu machen, was während des eigenen Arbeitens passiert.

Parallel dazu werden die Werke vorzugsweise zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen erarbeitet und vorgestellt. Ziel der Seminararbeit ist die individuelle Begegnung des Einzelnen mit Kunst, wobei der Schwerpunkt auf körperlichem Einsatz, Konzentration, kognitiver Präsenz, d.h. Wachheit aller Sinne, Intensität des Gefühls und Anstrengung des Denkens liegt.

Kristin Finsterbusch

0503962 Zeichnprojekt TuTeLa

Blockveranstaltung Termine und Beginn bitte Aushang beachten!

Dr. Michael Pommer

0503952 Seminar: Atmosphäre(n) entdecken und mit dem Medium Fotografie gestalten

Do., 13-16 Uhr, R 301 Fotolabor Beginn: 18.10.07

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 10 Studierende beschränkt.

Atmosphärische Einflüsse wie Nebel, Regen und andere Wetter- und Lichtverhältnisse können zu faszinierenden Aufnahmen führen, wenn Kenntnisse im fotografischen Gestalten vorhanden sind. Am Vergrößerungsgerät ist dann zu erkennen, dass die Fototechnik viele Chancen bietet zu experimentieren, zu interpretieren, zu selektieren, zu verfremden – kurz: künstlerisch zu beeinflussen. Das Seminar befasst sich mit einer Reihe von laborgebundenen Gestaltungstechniken der Fotografie. Diese beziehen sich ausschließlich auf bereits entwickelte Negative und Papierbilder, die eine nachträgliche Umgestaltung ermöglichen. Hinweise und technische Angaben sollen helfen, kreatives Wirken zum Erlebnis werden zu lassen, dabei wird ein selbst gestaltetes Fotoprojektbuch entstehen.

Dirk Nitschke

0503954 Seminar: Plakatgestaltung

Mo., 16-17.30 Uhr, R 150 Beginn: 15.10.07

Schein: GS cc / HS ee

Marianne Doering

0503955 Seminar: Figurentheater Spiel und Bau I

mit Einführung in die heilpädagogische Praxis

Es werden zwei 2 std. Seminare angeboten – Eintragung und Gruppeneinteilung bzw.
Terminbesprechung: Mittwoch 17.10.07, 17.00, R 057

Schein: GS ee, HS ee

Beim Schulspiel und in den heilpädagogischen Arbeiten mit Kindern, haben das Figurentheater und das Puppenspiel für Akteure und Zuschauer gleichermaßen eine erlebnisverarbeitende Funktion. Das Figurenspiel ist ein „als-ob Spiel“, dem Phantastisch-Märchenhaften näher als dem Realen. Die Welt der Phantasie, der Träume und des Unbewussten, Spannungen, ängste und Konflikte, werden über die Figuren in der imaginären und symbolischen Handlung thematisiert. Dabei können das gefühlsmäßige Angesprochenstein, die Sprechfreudigkeit, die Lust der feien Assoziation und Identifikation zur Entfaltung kommen. Beim Bau der individuell gestalteten Figuren erfahren die Studierenden etwas von dem Zauber und der Wirkung skurriler, phantastischer und geheimnisvoll anmutenden Typen und Objekte. Sie sind offen für jede Projektion, ja sie bringen in jedem von uns etwas zum Schwingen. Die Gestaltung der Figuren geschieht mit verschiedenen Materialien (Papier, Styropor, Plastika, Wertstoffe, Naturmaterialien u.v.a.) zu unterschiedlichen Kategorien, wie Flachfiguren, körperhaften Figuren, Handpuppen, Stabfiguren, Marionetten, Mimik- und Fingerpuppen; Schattenfiguren und Masken, Bühnengestaltung und Improvisationsspiel schließen die Seminarveranstaltung ab.

Mariane Doering

0503956 Seminar: Figurentheater Spiel und Bau II

mit Einführung in die heilpädagogische Praxis

s. oben!


Nikola Jaensch

0503957 Seminar: Grundstudium

Bildnerisches Seminar: Farbe, Malerei und Gestalten mit farbigen Materialien

Mi, 8-10 Uhr Beginn: 17.10.07

Teilnehmerzahl: maximal 16

Das traditionelle kunstpädagogische Gebiet von Farbe und Malerei soll sowohl in der künstlerischen Praxis als auch in der theoretischen Erörterung durch neue Impulse aus der aktuellen Farbentheorie beleuchtet und belebt werden. Hierbei ist sowohl an die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten an die Studierenden gedacht, als auch an die kunstpädagogische Umsetzung im Unterricht von Grund-, Haupt- und Realschule.

Unter anderem steht die am Bauhaus geführte Diskussion über die Drei- und Vierfarbentheorie im Blickpunkt des Interesses. Hierbei sollen die Farbenlehren von Johann Wolfgang von Goethe, Johannes Itten, Paul Klee und Wilhelm Ostwald mit angewandten übungen zur Darstellung kommen. Diese Untersuchungen werden auf ihre altersgerechte kunstpädagogische Vermittlung hin befragt.

Die Bedeutung des Phänomens Farbe für die Entwicklung der klassischen Moderne soll anhand von ausgewählten Kunstbetrachtungen nachgewiesen und in der kunstpädagogischen Vermittlung nachvollziehbar gemacht werden.

Nikola Jaensch

0503958 Seminar: Grundstudium

Bildnerisches Seminar: Grundlagen der Zeichnung

Di, 12.30-14 Uhr Beginn: 16.10.07

Teilnehmerzahl: maximal 16

Die angebotene übung soll durch vielfältige Anregungen die bisherigen zeichnerisch-grafischen Fähigkeiten der Studierenden fördern und erweitern, indem auch aktuelle Vermittlungskonzepte vorgestellt und diskutiert werden.

Aus den praktischen Erfahrungen lassen sich zugleich altersspezifische Lernziele und Lerninhalte für die Grund-, Haupt- und Realschule entwickeln und im Hinblick auf die vorhandenen Lehrpläne reflektieren.

Nikola Jaensch

0503959 Seminar: Projektstudium

Bildnerisches Projektseminar: Vom zeichnerisch-grafischen Prozess bis zur Rauminstalltation

Di, 8-10.15 Uhr, KUNSTRAUM Beginn: 16.10.07

Teilnehmerzahl: maximal 14

Mit Ausrichtung auf das Castiglione-Projekt bewegen wir uns in diesem Seminar von den verschiedensten Möglichkeiten der freien Handzeichnung über aufbauende Zwischenschritte hin zum installativen Raum. Eine experimentell zu entwickelnde eigene zeichnerische Bildsprache bietet die Basis für weitere raumgreifende bildnerische Aussagen. Hierbei sollen vor allem die Charakteristika der Collage und Objektmontage (Schichtungen, überlagerungen, Transparenzerscheinungen, Wachs, etc…) zu überraschenden neuen Kombinationen und individuellen Aussagen motivieren. Serielle Anordnungen von Werkgruppen, die den Entstehungsprozeß sichtbar machen, sind ebenso denkbar wie in sich abgeschlossene Einzelgestaltungen. Dieser Entstehungsprozess wird begleitet von regelmäßigen Arbeitsbesprechungen, themen-bezogenen Reflexionen und Ausstellungsbesuchen. Angeregt wird auch die Führung eines Skizzen- oder Projekt-Tagebuches.

Nikola Jaensch

0503960 Seminar: Projektstudium

Bildnerisches Projektseminar: Zeichnung als Erfindung

Mi, 10-12 Uhr, Beginn: 17.10.2007

Teilnehmerzahl: maximal 14

Dieses Seminar ist überwiegend praxisorientiert und bietet den Rahmen für vielfältige Experimente mit dem Ziel, das Medium Handzeichnung als eigenständige Disziplin neu zu reflektieren und im Castiglione-Projekt vorzustellen. Traditionelle Herangehensweisen wie Naturstudium im Sinne des Disegno-Prinzips der Renaissance werden verbunden mit spielerisch-experimentellen Ansätzen und Aspekten innovativer Chiffrenbildung. Aus dieser wechselseitigen Ergänzung bzw. Synthese lassen sich eigenständige Neuerfindungen und überraschende bildnerische Fügungen entwickeln bis hin zu einer individuellen Zeichensprache.

Dieser Prozess wird unterstützt durch vielfältige anregende übungen, u. a. durch freies Zeichnen nach Musik.

Die mit dem bildnerischen Prozess einhergehende Reflexion lässt sich durch Bildbetrachtung und Museums- oder Ausstellungsbesuche ergänzen. Angeregt wird auch die Führung eines Skizzen-
oder Projekt-Tagebuches.

Andreas Rauh

0503961 Tutorium: Atmosphärische Gestaltung für TuTeLa

Blockveranstaltung, Termine und Beginn bitte Aushang beachten!

Flankierend zum Hauptseminar empfiehlt sich der Besuch des Tutoriums, das sich als Spezialthema „Atmosphäre(n)“ vornimmt. Voraussetzung: verbindliche Textlektüre.

Begrüßung zum Wintersemester 2007/08

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

ist das fünfjährig wiederkehrende Versprechen, repräsentative Positionen und exemplarische Entwicklungen der Gegenwartskunst auszustellen und zu vermitteln, eingelöst worden von den künstlerischen Leitern der Documenta 12, Roger M. Buergel und Ruth Noack? Auf unserer Juli-Exkursion nach Kassel konnten wir uns ein eigenes Bild machen, ob wir einem „historischen Wendepunkt“ beiwohnten, der die Kunstwelt verändern würde als „Austellungsrevolution“ (Die Zeit) oder ob wir – etwas dezenter in der FAZ formuliert – von einer „Entdeckungsreise, einem Bildungserlebnis, einem Kunstereignis“ ausgehen durften …

Mit den drei weitgespannten Leitmotiven „Ist die Moderne unsere Antike?“, „Was ist das bloße Leben?“ und „Was tun (vor allem im Hinblick auf unser Generalthema Bildung)?“ wird auf das Wechselspiel zwischen den Kunstwerken, der von der Raumgestaltung ausgehenden Atmosphäre und dem interessierten Vermittler und Betrachter hingewiesen. So sollte uns die Ausstellungsinszenierung Räume ästhetischer Erfahrung eröffnen, die den „Eigensinn der Kunst“ zur Entfaltung und Wirkung verhelfen sollte …

Die von der Documenta 12 ausgelösten Erwartungen und konkreten Wahrnehmungen lassen sich nun auf der Exkursion zur 52. Biennale in Venedig vom 25.-27. Oktober exemplarisch vergleichen – ein Vergleich, der erst im historischen Rückblick seine endgültige Wertung erfahren wird: Harald Szeemanns zwei Biennalen im Vergleich z. B. mit seiner legendären, mit individuellen Mythologien aufgeladenen Documenta 5 oder Catherine Davids radikaler Versuch einer theoretisch ausgewiesenen Documenta 1997 im Vergleich mit der aktuellen Biennale-Thematik und –Ausstellung …

So hat der künstlerische Leiter, Robert Storr, die Biennale unter das Motto gestellt: »Think with the Senses – Feel with the Mind. Art in the Present Tense«. Damit stellt die Biennale einen Versuch dar, den Gegensatz zwischen dem ästhetischen und dem Analytischen, zwischen sinnlicher und konzeptueller Kunst aufzubrechen. Wird damit Kunst in ihrer Offenheit und Experimentierfreudigkeit zur neuen Leitwährung der Kultur?

Beide Exkursionen zu den diesjährigen Weltausstellungen der Kunst motivieren und beflügeln uns selber in unseren eigenen bildnerischen, theoretischen und kunstvermittelnden Anstrengungen – besonders für das Progetto Tu Te La (Tuscia Teverina Laziale als Forum Europeo di Integrazione Artistica). So sieht unser Ausbildungskonzept vor, dass die diesjährige Gestaltungsexkursion nach Castiglione eingebettet zwischen Documenta 12 und 52. Biennale stattfindet: zunächst werden die jüngsten Erkenntnisse aus Kassel mit eingebracht in die bildnerische Recherche für das Progetto, um für die dortige Eröffnung des Museums und des Didaktischen Zentrums im Juli 2008 unsere, im Wintersemester vorzunehmenden Ausstellungs-, Film-, Video- und Performance-Beiträge adäquat vorbereiten zu können.

Die bildnerische Recherche in Castiglione wird dann auf der nachfolgenden 52. Biennale in Venedig reflektiert, diskutiert und verfeinert und in allen TuTeLa-relevanten Seminaren von Sabine Blum-Pfingstl, Teresa Dietrich-Stainov, Kristin Finsterbusch, Kathrin Herbold, Sandra Münchow und Andreas Rauh im Wintersemester 2007/08 weiterentwickelt und am Ende des Wintersemester im Rahmen der fortgesetzten Symposiumsreihe »Kriterien ästhetische Bildung« im KUNSTRAUM vor- und ausgestellt.

Die Herausforderung des Museumsprojekts Tu Te La und einer dortigen Zusammenarbeit mit italienschen und deutschen Hochschulen liegt für uns darin, eine neue Form der Sinnlichkeit über unsere Projektorientierung »Vom Projekt-Tage-Buch über die Körper-Skulptur zum Bildertheater und zur Performance« zu entwickeln; ein psychophysisches Körperbewusstsein, das augenblickhaft strukturiert ist, soll über ästhetische Interessendifferenzierungen aufgebaut werden. Die Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit findet immer genau jetzt statt, jetzt auf unseren Exkursionen im Wintersemester, weder in der Vergangenheit mit ihren überkommenen Schönheitsbegriffen, noch in der Zukunft mit ihren fernen Utopien. Und dies versuchen wir mit unseren Symposiums-, Ausstellungs- und Performance-Projekten im KUNSTRAUM der Universität und im Museum und im Didaktischen Zentrum in Castiglione einem möglichst großen Publikum zu vermitteln …

Besonders aufmerksam machen möchte ich wieder auf die vielfältigen Modellversuche mit dem Konzept des interessen-differenzierten projekt-orientierten Kunstunterrichts unter der jeweiligen Leitung von Dr. N. Nowack-Göttinger (Grundschule), Christine Schöneborn (Sonderschule) und Dr. Rudolf Sanladerer (Haupt- und Realschule); ihn möchte ich ganz herzlich als neuen Kollegen begrüßen: mit Seinen Comic-bezogenen Wahrnehmungs- und Gestaltungsfeldern wird er unser Lehr-/Lernangebot bereichern … übrigens: die Zulassung zur Magisterzwischenprüfung sieht die erfolgreiche Absolvierung eines solchen Modellversuchs vor. Fortgeschrittene, die sich zur Zwischenprüfung melden wollen, können bereits den festgelegten Prüfungstermin notieren: 07. Februar 2008.

Die neuesten Forschungsergebnisse aus diesen Modellversuchen und den laufenden Dissertationen werden im Forschungskolloquium jeweils donnerstags, 14.30 Uhr im KUNSTRAUM (Beginn: 8. Nov.) vorgestellt und diskutiert. U. a. wird Dirk Hartwig seinen Promotionsansatz
exemplifizieren im spannenden Handlungsfeld zwischen Kunstpädagogik und Kunsttherapie; ich möchte ihn auch an dieser Stelle herzlich gratulieren zu seiner Abordnung an die Universität Würzburg, ebenso gratulieren möchte ich unseren StudentInnen zu aufregenden Interaktionen zwischen Kunstpädagogik und Kunsttherapie …

Freuen wir uns also wieder auf ein an Höhepunkten reiches Wintersemester 2007/08.